Deep Green Resistance-Richtlinien für die Solidarität mit Farbigen

Entwickelt von weißen Deep Green Resistance-Mitgliedern unter Beratung des Farbigen/PoC-Ausschusses.

Einleitung

Weiße Vorherrschaft ist ein Machtsystem, das heute ebenso aktiv ist wie in jeder anderen Zeit der Geschichte dieser Kultur. Als weiße AktivistInnen sind wir in eine Kultur der Unterdrückung sozialisiert worden und praktizieren oftmals Rassismus, den wir auch in unserer Arbeit reproduzieren. Rassismus ist eine Bedrohung der Gesundheit und des Fortbestehens aller Gemeinschaften, auch von solchen politischer Art. Daher bitten wir alle weißen AktivistInnen, sich in jedem Aspekt ihres Lebens, politisch oder nicht, zu verpflichten, den Rassismus zu zerstören, auf persönlicher wie auf kultureller Ebene. Gemeinschaften von Farbigen allein können weiße Gemeinschaften nicht von außen ändern und es ist auch nicht ihre Pflicht.

Wie Stokely Carmichael sagte: "Weiße müssen anfangen, [anti-rassistische] Institutionen unter Weißen aufzubauen und das ist, denke ich, die wirkliche Frage, mit der weiße AktivistInnen heute konfrontiert sind: können sie tatsächlich die Institutionen unterwandern und zerstören, die uns alle in diese Falle gelockt haben, in der wir seit 100 Jahren sitzen?" Als Verbündete von Farbigen und ihren Gemeinschaften müssen wir uns zu dieser Arbeit verpflichten. Die folgenden Richtlinien sind dazu gedacht, weiße AktivistInnen anzuhalten, Rassismus aus ihrem Verhalten und ihrer Sprache zu eliminieren, um Farbigen bessere Verbündete sein zu können.

Richtlinien

  1. Wir verstehen, dass wir als Weiße, die in einer von Weißen beherrschten Gesellschaft aufgewachsen sind, RassistInnen sind. Es ist unmöglich, daran zu arbeiten, den Rassismus abzuschaffen, ohne zuzugeben, dass uns ein tiefsitzender Rassismus von Kindheit an anerzogen wurde. Weiße AktivistInnen müssen sich dafür nicht schuldig fühlen, vielmehr sollten wir uns verpflichtet fühlen, den Rassismus zu zerstören, sowohl in uns selbst wie auch außerhalb.
  2. Unter AktivistInnen zeigt sich Rassismus nicht immer in Wut- oder Gewaltausbrüchen; häufiger findet er sich in alltäglicher Sprache, in Interaktionen und Annahmen, die letztendlich Farbige mundtot machen und entwürdigen. Arbeite daran, die Stimmen und Entscheidungen von Farbigen zu respektieren und ihnen zuzuhören.
  3. Unterstütze, ermutige und respektiere die Führung durch Farbige aktiv.
  4. Biete AktivistInnen, die in Farbigengemeinschaften arbeiten, Unterstützung und Hilfe an. Anerkenne und respektiere den Vorrang von Notfällen in diesen Gemeinschaften an.
  5. Tritt den Anstrengungen von FaschistInnen und Gruppen, die für weiße Vorherrschaft eintreten, entgegen.
  6. Habe die Demut und den Mut, dich selbst herauszufordern und von anderen über Rassismus und weiße Vorherrschaft zu lernen.
  7. Erzähle keine rassistischen Witzen und heiße sie auch nicht gut. Benutze keine rassistischen abwertenden Begriffe. Sprich nicht in stereotypen Dialekten, die einer ethnischen Gruppe zugeschrieben werden.
  8. Kritisiere rassistisches Verhalten bei deinen FreundInnen, deiner Familie, deinen MitarbeiterInnen und deinen politischen Verbündeten. Wenn es angemessen ist, beende Beziehungen zu Personen, die weiterhin Rassismus praktizieren oder gutheißen.
  9. Rede über Rassismus mit jungen Menschen, die du kennst. Hilf ihnen, Rassismus zu identifizieren und zu konfrontieren, bessere Verbündete für Farbige zu werden und daran zu arbeiten, die weiße Vorherrschaft zu beenden.
  10. Verpflichte dich zu fortwährender Selbstbildung zum Thema Geschichte und Theorie der rassistischen Unterdrückung. Sprich nicht als Autorität über Themen, mit denen Farbige direkte Erfahrungen haben und du nicht. Wenn du überhaupt über solche Themen sprichst, solltest du es nur tun, wenn Farbige dich darum bitten.
  11. Die Kraft der weißen Vorherrschaft wird zum Großteil durch Institutionen aufrecht erhalten (Wohnungspolitik, Bildung, Rechtsprechung, Bankwesen, Kultur, Medien, Bergbau, usw.) und nicht nur durch einzelne rassistische Personen. Unsere hauptsächlichen Anstrengungen zwecks der Beendigung des Rassismus gehen darüber hinaus, uns einzelnen RassistInnen entgegen zu stellen; letztendlich müssen wir rassistische Institutionen und Kultur konfrontieren.
  12. Verstehe, dass du dich, wenn du dich entscheidest, gegen Rassismus und Imperialismus zu kämpfen, einem langwierigen, jahrhundertealten Kampf anschließt, bei dem Indigene und Farbige immer an vorderster Front standen. Als Weiße müssen wir jenen, die diese Geschichte am eigenen Leib erlebt haben, erlauben, unseren Widerstand zu prägen.
  13. Die oben dargelegten Richtlinien stellen einen Vergleichswert für akzeptables Verhalten dar. Ihnen zu folgen ist nichts Besonderes und nichts, was eine Belohnung wert ist. Rassistisches Verhalten zu ignorieren wird als Kollaboration mit der Kultur der weißen Vorherrschaft gesehen werden.
FaLang translation system by Faboba

Fri, Feb 28 2020
The Balance of Rage and Tenderness
By Aimee Georgeson I went to sleep thinking about righteous anger towards systems that are destroying Mother Earth. This anger is different from the toxic hatred that I have witnessed in recent years. I woke up from a dream with absolute clarity and a [...]

Continue Reading

Wed, Feb 26 2020
Wildlife Slaughter: Public Tax Dollars At Work
This interview between Derrick Jensen and Christoper Ketcham examines the U.S. government’s taxpayer-funded wildlife slaughter program. Ketcham exposes Wildlife Service’s use of poisoned bait, aerial gunning, neck snares, leghold traps (banned in 80 [...]

Continue Reading

Mon, Feb 24 2020
Reconciliation Is Dead: A Strategic Proposal
Editor’s note: this piece began circulating in the wake of the raids on Wet’suwet’en territory. We have covered these topics and  discussed strategic approaches to escalation in recent weeks. This piece contributes to this ongoing [...]

Continue Reading

Fri, Feb 21 2020
Decolonization and Resistance: A Conversation with Sakej Ward
In this episode of The Green Flame podcast, we speak with Sakej Ward. Sakej (James Ward) belongs to the wolf clan. He is Mi’kmaw (Mi’kmaq Nation) from the community of Esgenoopetitj (Burnt Church First Nation, New Brunswick). He is the father of nine [...]

Continue Reading

Wed, Feb 19 2020
What is “Deep Green?”
By Fertile Ground Institute for Social and Environmental Justice / Featured image: Max Wilbert Although more and more people agree that we must undertake massive changes to address the environmental crises, there is disagreement as to what approach to take. [...]

Continue Reading

Mon, Feb 17 2020
Black Abolitionists Believed in Taking Up Arms
Long before the Civil War, black abolitionists shared the consensus that violence would be necessary to end slavery. Unlike their white peers, their arguments were about when and how to use political violence, not if. By Randal Maurice Jelks / Boston [...]

Continue Reading

Fri, Feb 14 2020
Wet’suwet’en Solidarity Actions #ShutDownCanada
By Max Wilbert Featured image: solidarity actions initiated by Deep Green Resistance in Eugene, Oregon shut down multiple Chase Bank locations in the area on February 13th. Photo: Max Wilbert. Solidarity actions in the wake of a Canadian government raid on [...]

Continue Reading

Wed, Feb 12 2020
The War on Land Defenders: Assassinations and Kidnappings Beset Environmentalists
As the following stories illustrate, land defense is dangerous. When we speak about the war being waged on the planet, we do not speak of a metaphor. With guns and machetes, with chainsaws and poisons, with nuclear waste and bulldozers, the living world is [...]

Continue Reading

Mon, Feb 10 2020
In The Event of My Demise
By Max Wilbert Anthropologist Stanley Diamond once wrote that “Civilization originates in conquest abroad and repression at home.” Empires and the elites that control them have, as Diamond notes, been repressing their opposition for thousands of years. [...]

Continue Reading

Fri, Feb 07 2020
What Zoos Really Teach Our Children
From Zoos to Concentration Camps, A Culture of Cages From chattel slavery to modern immigrant concentration camps to zoos and aquariums to private prisons, we live in a culture of cages. Understanding this system, and the ideology behind it, is essential to [...]

Continue Reading

See All Stories  

No events currently scheduled.