Deep Green Resistance: Feministische Solidaritätsrichtlinien

Entwickelt von der Feministischen Solidaritätsgruppe von Deep Green Resistance unter Anleitung des Frauen-Ausschusses.

Einleitung

Als eine eigene Klasse haben Männer ein tief verwurzeltes Machtsystem entwickelt - genannt Patriarchat - , um die Ausbeutung der Körper, Arbeitskraft, Zeit, Kinder aller Frauen zu naturalisieren. Das Patriarchat besteht aus einem ineinandergreifenden System sozialer, ökonomischer, politischer, rechtlicher und kultureller Strukturen, konzipiert, um Frauen zu Gunsten der Männer zu unterdrücken. Dieses System versorgt Männer in jedem Aspekt unseres Lebens mit Privilegien; wir sind direkte Begünstigte. As Männer verwechseln wir diese Privilegien häufig mit natürlichen Rechten.

Es reicht nicht aus, das wir "gute Männer" sind. Es reicht nicht aus, dass wir persönlich Frauen nicht ausbeuten. Es reicht nicht aus, dass wir persönlich pflichtbewusst und respektvoll mit Frauen umgehen. Es reicht nicht aus, dass wir Gleichheit in unseren Beziehungen mit Frauen aufrecht erhalten. Obgleich all diese Dinge wichtig sind, stellt der Fakt, sich persönlich absolut unterdrückenden Verhaltens zu enthalten, das Patriarchat nicht als ein Machtsystem infrage. Grundlegender Anstand fordert, dass wir Seite an Seite mit den Frauen daran arbeiten, das gesamte patriarchale System zu entwurzeln und auseinander zu nehmen - in uns, in unseren Gruppen und Gemeinschaften, und innerhalb der Institutionen und der Kultur als Ganzes.

Die folgenden Richtlinien sind dazu gedacht, männliche Aktivisten von DGR dazu zu ermutigen, ihr Verhalten zu ändern, und sich so besser mit den Frauen zu verbünden. Als männliche Aktivisten wurden wir in einer Kultur der Herrschaft sozialisiert, und sind genau so anfällig dafür, Patriarchat zu befördern, praktizieren und reproduzieren. Behalte im Hinterkopf: ein Verbündeter zu sein, ist mehr ein fortlaufender Prozess, als ein Titel, den man sich verdient; es muss immer durch Frauen definiert werden, die durch die täglichen Handlungen und Verhaltensweisen eines Mannes ermitteln werden, ob er tatsächlich ein guter Verbündeter ist.

Richtlinien

    Nur-Frauen-Räume sind lebensnotwendig
  1. Lerne, zu schweigen, dich zurückzuhalten, bescheiden zu sein, und der Stimme einer Frau zuzuhören. Sei dir subtiler Arten und Weisen bewusst, in denen du Frauen Wert absprichst oder sie unfair behandelst.
  2. Höre zu, was individuelle Frauen sagen. Nimm zur Kenntnis was sie sagen und antworte in angemessener Weise. Respektiere Frauen genug, um nicht mit ihnen einer Meinung zu sein, anstatt so tun, als wärst du mit etwas einverstanden, mit dem du offensichtlich nicht einverstanden bist. Wenn du einverstanden bist, mache das deutlich.
  3. Wir müssen der Leitung der Frauen folgen und Problemen Priorität geben, die von Frauen angebracht werden oder Frauen betreffen. Die Kultur, zu der wir uns hinbewegen wollen, ist Frauen-zentriert: wir sollten uns selbst in diese Richtung bewegen. Mache es zur Priorität, Frauen in Machtpositionen zu haben, und unterstütze führende Frauen. Dazu gehört es, zu erkennen, wie Frauen in Führungspositionen vergegenständlicht und zum Schweigen gebracht werden, und Null Toleranz für solcherlei Verhalten zu zeigen.
  4. Es ist für uns unangemessen als Autoritäten über Themen zu sprechen, die Frauen direkt erleben. Als Männer verstehen wir diese Erfahrungen nicht und können diese auch nicht verstehen. Wenn wir überhaupt über solche Themen sprechen, dann sollte dies erst sein, nachdem Frauen darüber gesprochen haben oder uns dazu aufgefordert haben. Und nie aus unserer eigenen Perspektive.
  5. Wir müssen unsere eigenen patriarchalen Verhaltensformen in Frage stellen, wie zum Beispiel Verhaltensmuster, die Frauen zum Schweigen bringen oder abwerten, sowie patriarchalen Sprachgebrauch ( wie z.B. Hassreden, Witze, die sich aus Erniedrigung und Abwertung speisen, als auch männlich bestimmte Allgemeinheiten wie z.B. "mankind", "manpower" oder "Hey Mann").
  6. Konsumiere weder Pornographie noch Prostitution. Befreie deine Sexualität von den patriarchalen kapitalistischen Strukturen, die Frauen ausbeuten. Sprich das Problem der sexuellen Ausbeutungsindustrie laut an.
  7. Stoppe das Blacklisting von feministischen Stimmen
  8. Stelle Anspruchsberechtigungen in Frage. Frauen sind Männer nichts schuldig, auch kein Lächeln, ein Gespräch, eine Umarmung, eine Beziehung oder Intimität jeglicher Art. Männer haben nicht das Recht, Platz auf Kosten der Behaglichkeit oder persönlichen Grenzen der Frauen ein- oder wegzunehmen.
  9. Kritisiere sexistische Verhaltensweisen bei deinen Freunden, deiner Familie, Kollegen und politischen Verbündeten. Beende Beziehungen zu Männern, die damit fortfahren, Sexismus zu unterstützen und zu praktizieren. Wir benötigen keine Genehmigung, Männer wegen patriarchalen Verhaltens zur Ordnung zu rufen; es ist die Grundlage unserer Verantwortlichkeit. Männer in ausschließlichen Männerorten- und -gruppen zurechtzuweisen ist eine Priorität.
  10. "Mansplaining" wird nicht toleriert. Mit "Mansplaining" meinen wir männliche Rede, die arrogant, bevormundend oder herablassend agiert, oder in anderer Weise auf Frauen herabsieht und versucht, den männlichen Redner höher zu stellen.
  11. Trotzdem das Patriarchat auch Männer auf gewisse Weise verletzen kann, so sind doch das eigentliche Angriffsziel die Frauen. Das heißt, wir können uns durch Männlichkeit verletzt fühlen, aber wir werden nicht dadurch unterdrückt.
  12. Wir müssen uns mit Problemen vertraut machen, die Frauen betreffen, sowie mit feministischer Theorie und Geschichte. Wir können nicht erwarten, mit feministischem Verständnis der gefüttert zu werden.
  13. In der dominanten Kultur sind Männer die Täter bei Belästigung und Gewalt. Viele Frauen sind Überlebende dieser Gewaltformen - Studien schätzen das fast ein Drittel aller Frauen von Männern sexuell angegriffen oder geschlagen wurden, und viele Frauen sagen, dass diese Zahlen niedrig geschätzt sind. Keine Frau hat die Verantwortung, anzunehmen, dass es sicher ist, in der Gesellschaft von Männern zu sein.
  14. Wir sind nicht da, um Frauen zu retten oder befreien. Wir sind nicht da, um Helden zu sein. Wir sind nicht da, um die Beschützer von Frauen zu sein; Frauen können sich selbst schützen. Unser Job ist es nicht, Frauen zu beschützen; sondern ihre Wünsche zu respektieren und solidarisch mit ihnen daran zu arbeiten, das Patriarchat zu demontieren. Wenn wir diese Rollen gegen den Willen der bestimmten Frauen, die in eine Situation involviert sind, einnehmen, verletzen und überschreiten wir Grenzen.
  15. Die oben angeführten Richtlinien stellen eine Grundlage für akzeptables Verhalten dar. Sie zu befolgen, ist nichts außergewöhnliches und verdient keine Belohnung. So wird im Umkehrschluss die Wahl, sexistisches Verhalten zu ignorieren als ein Akt der Kollaboration mit der Kultur männlicher Herrschaft angesehen.
FaLang translation system by Faboba

Sun, Feb 25 2018
Resistance Radio: Alfred McCoy on Empire, Part Two
Featured image: Demonstration against TTIP. Sebastian Heidelberger, creative commons licence Editor’s note: This is the second part an edited transcript of Derrick Jensen’s December 10, 2017 Resistance Radio interview with Alfred McCoy. Read Part One [...]

Continue Reading

Sat, Feb 24 2018
Resistance Radio: Alfred McCoy on Empire, Part One
Featured image: Gwadar, Pakistan, site of a $200 billion Chinese infrastructure investment. Editor’s note: This is the first part of an edited transcript of Derrick Jensen’s December 10, 2017 Resistance Radio interview with Alfred McCoy. Read the Part [...]

Continue Reading

Fri, Feb 23 2018
Environmental Defender Guadalupe Campanur Tapia Murdered in Mexico
     by Cultural Survival Cultural Survival condemns the murder of the Purépecha environmental activist Guadalupe Campanur Tapia, whose body was found on January 16, 2018 in the municipality of Checrán, Michocán, Mexico. She was strangled to death by [...]

Continue Reading

Thu, Feb 22 2018
Wyoming Now Third State to Propose ALEC Bill Cracking Down on Pipeline Protests
Featured image: On August 31, 2016, “Happy” American Horse from the Sicangu Nation locked himself to construction equipment as a direct action against the Dakota Access pipeline. Credit: Desiree Kane, CC BY 3.0      by Steve Horn / DeSmog On the [...]

Continue Reading

Tue, Feb 20 2018
Rose McGowan Is Not A Perfect Rape Victim; No Woman Is
Featured image: Transactivist Andi Dier, left, and Rose McGowan. We claim to be ready for women’s anger, as a society, but we clearly still expect women to express it in ways we are comfortable with.      by Raquel Rosario Sanchez / Feminist Current [...]

Continue Reading

Mon, Feb 19 2018
Agriculture and Autonomy in the Middle East
Featured image:  Ercan Ayboğa      by Sean Keller / Local Futures The Mesopotamian Ecology Movement (MEM) has been at the heart of Rojava’s democratic revolution since its inception. The Movement grew out of single-issue campaigns against dam [...]

Continue Reading

Sun, Feb 18 2018
Soldiers Rape and Assault Marma Girls in Chittagong Hill Tracts
Featured image: The Marma, like other tribes of the CHT, have faced years of violence, land-grabbing and intimidation. © Mark McEvoy/Survival International      by Survival International Two sisters from the Marma indigenous tribe of the Chittagong [...]

Continue Reading

Sat, Feb 17 2018
‘It’s not the laws that kill our women. It’s not the streets that kill our women. It’s the men’
Featured image: Bridget Perrier speaking at Julie Bindel’s book launch. Image: YouTube. Numerous ex-prostituted women spoke at Julie Bindel’s book launch in London, telling the raw, brutal truth about the sex industry.       by Rahila Gupta / [...]

Continue Reading

Thu, Feb 15 2018
Technology and Its Discontents
Featured image: JD Lasica, Flickr, c.c. 2.0      by Steven Gorelick / Local Futures Tucked within the pages of the January issue of the Agriview, a monthly farm publication published by the State of Vermont, was a short survey from the Department of [...]

Continue Reading

Wed, Feb 14 2018
Buffalo and Monsoons
Featured image by Buffalo Field Campaign      by Max Wilbert / Deep Green Resistance Two days ago, three of last wild bison were shot and killed illegally in a no-shooting zone in a campground barely 100 yards from the boundary of Yellowstone National [...]

Continue Reading

See All Stories